Freitag, 16. Oktober 2015

Kontaktschwierigkeiten, Verdauungsprobleme und ungestillter Tatendrang

20.09.2015, Sonntag

Ich habe seit einer Woche keinen Kontakt mehr zu meiner Familie. In der ersten Woche sammelt man so viele Eindrücke, man wird von so vielem überrascht, auf das man sich nicht hätte vorbereiten können – da braucht man ein Ventil, doch die SIM-Karte, die ich nach drei Tagen in Luhoto gekauft habe, funktioniert erst nicht und hier oben in Misalai ist kaum Empfang, kaum Internet. Das hat mich vergangene Woche ein bisschen fertig gemacht, bis ich endlich mit Rehema darüber rede und sie mir einen Platz, etwa 20 Meter vom Haus entfernt, verrät, wo ganz guter Empfang ist - endlich kann ich Kontakt aufnehmen!

23.09.2015, Mittwoch

Nach einer Woche Kartoffeln, Reis, Spaghetti und Ugali (Maisbrei) mit immer ähnlicher Beilage zweimal am Tag ist es endlich soweit. Ich habe Magen-Darm. Nicht schön, ich weiß, und ich hätte es euch und mir gerne erspart.
Versteht mich nicht falsch, das Essen schmeckt echt gut. Es kommt immer frisch von der Farm, wo es, nur eben den Berg hinunter, angebaut wird. Nur meinem Magen gefällt es (noch) nicht.
Ich liege also von Sonntag bis Mittwoch den halben Tag im Bett und warte meine Krämpfe ab.
Ich wollte eigentlich nach Mbelei ins Youth Center und was machen – Leute kennenlernen, Projekte planen. Schließlich habe ich dafür momentan viel Zeit, da die Schulen eine Woche Ferien haben.

Am Mittwochnachmittag bin ich endlich imstande, nach Mbelei zu gehen - nur sind keine Jugendlichen da. Und wenn dann wer vorbeikommt, unterhält er sich mit Rehema und Glory (Kollegin im Youth Center), weil ich nach wie vor nichts verstehe und er mich nicht versteht. Wir sitzen also den Nachmittag draußen vor dem Youth Center in der Sonne, und da ich mich mit niemandem unterhalten kann, nutze ich den guten Handyempfang, um meine Mails zu lesen, während ich dem Kiswahili-Sambaa-Mix lausche, den ich nicht verstehe. Ich fühle mich ein bisschen überflüssig. 
Ansonsten verstehe in mich mit meiner Familie immer besser und auch an das Plumpsklo und das Duschen mit einem halben Eimer Wasser gewöhnt man sich ganz fix.
Jetzt muss ich mich nur noch irgendwie beschäftigen...

Seid nett zu anderen!

Baadaye,
Lynn =)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen