Freitag, 16. Oktober 2015

"Ich will dir doch nur helfen, bevor dich jemand anderes erwischt."

16.10.2015

Ich bin ja in der Familie von David, meinem Projektpartner, aufgebhoben, der momentan sehr mit seiner Kampagne beschäftigt ist, da er versucht mit der Partei Chadema ins Parlament hier im Lushoto District zu kommen. Ich begleite ihn und/oder seine Kollegen manchmal, nur um zu beobachten, wie solche Meetings hier ablaufen und wie Menschen in Politik involviert sind.
Vorgestern bin ich mit meiner Gastschwester, die auch mit Chadema unterwegs ist, bei einem kleineren, intimeren Treffen in einem naheliegenden Dorf, wo wir in einem Wohnzimmer mit 30 Frauen und danach 20 Männern sitzen, und meine Gastschwester für Chadema spricht. Kurz bevor wir gehen wollen, kommt ein Polizist, der meinen Reisepass sehen will. Nachdem er sich den angesehen hat, stellte er mir ein paar Fragen (Wer ich bin, was ich hier mache, wie lange ich bleibe) und schlussfolgert, dass meine Arbeit als Volunteer mit nur einem Touristenvisum illegal sei. Nach längerem hin und her gibt er mir meinen Pass zurück und meint, er wolle mich am nächsten Tag in seinem Office sehen, damit ich mein "Statement" ablegen kann. Ich bin natürlich etwas überfordert, da ich nicht erklären kann, warum ich erst nur ein Touristenvisum beantragt habe und nicht gleich ein Working Permit (natürlich habe ich genug Vetrauen in Kolping, dass ich nie daran gedacht habe, ich könne hier illegal sein).
Gestern, in seinem Office stellt er mir nur dumme Fragen, ohne klarzustellen, wo er am Ende des Tages hinkommen will. Ich versuche ihm mehrmals zu erklären, dass ich nicht weiß, warum ich nur ein Touristenvisum beantragen sollte, ich aber nicht daran zweifel, dass das "sauber" ist und dass er doch bitte jemanden kontaktieren soll, der mehr darüber weiß. Nach einer Ewigkeit überwindet er sich dann doch, mit David zu telefonieren und sie einigen dich, dass ich ein "Shorttime Working Permit" beantrage und in der nächsten Woche wieder komme. 
Am selben Abend erklärt mir David, dass das natürlich Schwachsinn ist, da ich ja schon in Tanga war, um mein Working Permit zu beantragen, und die alle meine Dokumente schon vorliegen haben. Das Problem ist nur, dass sie mein Zeugnis auf Englisch wollten und ich darauf warten muss, dass mir das von meiner Familie zugeschickt wird. Dieses "Shorttime Working Permit" war also erstmal nur ein Vorwand, diesen Typen ruhig zu stellen (er wollte selbst dafür viel zu viel Geld) und das sinnlose Treffen bei ihm zu beenden.
Heute fährt David noch einmal alleine zu ihm ins Office, um es noch einmal endgültig zu klären. Anscheinend hat der Polizist jedoch noch immer nicht eingesehen, dass er sich da raus halten soll, da ich nicht illegal hier als Freiwilliger arbeite und er es dem Office in Tanga überlassen sollte, sich um mein Working Permit zu kümmern, da er drei Stunden später ins TAYODEA-Office kommt, wo ich ein paar Dinge erledige und David heute arbeitet. Er bringt ein Dokument mit, auf dem steht, dass ich nicht arbeiten darf und morgen nach Tanga muss, um mein Working Permit zu beantragen, obwohl wir ihm mehrmals gesagt haben, dass wir da schon waren.
Wir fahren also morgen nach Tanga, mal schauen, was dann passiert.
Ich will eigentlich nicht wissen, ob er mich einfach nur dran haben will, oder ob er wirklich, wie er sagt, "mir helfen will, bevor mich jemand anderes erwischt".

Seid nett zu anderen!

Baadaye,
Lynn =)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen